Impressionen & Informationen

Myanmar war viele Jahre durch das Embargo der westlichen Welt belegt und erst seit kurzem hat eine neue Öffnung des Landes begonnen. Gleichzeitig gibt es eine hoffnungsvolle, wenn auch noch wenig stabile Entwicklung in Richtung auf eine Demokratisierung. Nach langen Jahren der Militärdiktatur hofft Myanmar auf eine Erneuerung und verbindet diese Hoffnung mit der Friedensnobelpreis-Trägerin Aung San Suu Kyi, der Tochter des Nationalhelden Bogyoke Aung San, der das Land aus der britischen Kolonialherrschaft in die Selbstbestimmung führte.

Reich an Bodenschätzen wie Erdöl, Gold und Edelsteinen und klimatisch begünstigt, war Myanmar einmal die "Reiskammer Südostasiens", zählt nach langer Misswirtschaft heute trotzdem zu den ärmsten Ländern der Welt. Der grosse Aufschwung hat bereits eingesetzt, jedoch lebt die überwiegende Mehrheit der 45 Millionen Menschen in Myanmar weit unter der Armutsgrenze.

© 2014-2018 Hilfswerk Myanmar e.V.